[Kinderleben] {Gastbeitrag} Rezept für essbare Heuballen – nicht nur für den nächsten Kindergeburtstag

Hallo, mein Name ist Linda. Ich bin Mama von Zwillingsmädchen und unserem Babyjungen. Auf meinem Blog findet Ihr jede Menge Familienleben, Rezepte, kleine DIY – Anleitungen und viele selbstgenähte Kleidungsstücke. Bei uns ist es bunt, manchmal auch ein wenig chaotisch, aber auf jeden Fall fröhlich und kreativ.

Die letzten 6 Wochen habe ich mit allen 3 Kindern die Sommerferien verbracht. Wir haben gespielt, gebastelt, gebacken, sind baden gewesen und haben manchmal auch einfach nur in den Tag hineingelebt. Die Zuckerschnecken haben es sehr genossen auszuschlafen, länger auf bleiben zu dürfen, sich nach Belieben einfach zurückzuziehen und ein Buch zu lesen oder einfach zu spielen.

Seit zwei Tagen hat bei uns die Schule wieder angefangen und es ist schon recht komisch, nur mit unserem Babyjungen zu Hause zu sein. Aber die Vorfreude auf die Schule war bei unseren Zuckerschnecken wieder riesengroß und nun sind sie schon stolze Drittklässler.

Essbare Heuballen – für alle Pferdeliebhaber

Unsere große Zuckerschnecke liebt Pferde über alles und hatte bereits vor einer gefühlten Ewigkeit essbare Heuballen in einer Kinderpferdezeitung entdeckt. Wie es meistens so ist, sind die lieben Kleinen voller Tatendrang und wollen sofort losmachen, aber meistens passt es uns Eltern nicht ganz so in den Zeitplan. Da kamen uns die Sommerferien gerade wie gerufen und unsere Zuckerschnecke hatte natürlich ihre essbaren Heuballen nicht vergessen 😉

Habt Ihr auch ein kleines Stallmädchen oder einen kleinen Stallburschen zu Hause, die nur zu gerne naschen? Wenn ja, habe ich ein kleines Rezept für Heuballen zum Naschen für Euch dabei.

Rezept für essbare Heuballen

Ihr braucht dafür:

50g Butter
100g Marshmallows
150g Puffreis
rote Fruchtgummischnüre
ein etwas größeren Topf
ein Backblech und Backpapier

Und schon kann es losgehen…

Als erstes gebt Ihr die Butter in den Topf und schmelzt diese auf. Anschließend werden die Marshmallows dazugegeben und Ihr rührt so lange, bis sie geschmolzen sind. Nun kommt schon der Puffreis dazu und es muss weiter kräftig gerührt werden, bis die Masse ordentlich Fäden zieht. Den Inhalt des Topfes gebt Ihr auf Euer Backblech und verteilt es gleichmäßig. Ein großer Löffel, den Ihr immer mal wieder in kaltes Wasser gebt, kann Euch dabei helfen. Lasst die Masse auskühlen, schneidet sie in kleine Stücke und bindet die Gummischlangen um die einzelnen Heuballen. Schon sind die Heuballen fertig und zum Naschen bereit 😉

Sie haben sogar uns Eltern gut geschmeckt und sind für fleißige Stallmädchen und -jungen eine tolle Nascherei für zwischendurch… 🙂

Ich wünsche Euch viel Freude beim Ausprobieren und lasst es Euch schmecken.

Alles Liebe
Linda

[Kinderleben] Kinder entwickeln ihren eigenen Stil – eure auch?

unbezahlte Werbung durch Pr Samples

Hand aufs Herz, wie oft habt ihr schon gedacht: ist das dein Ernst, mein liebes Kind?
Meine Töchter ziehen sich schon sehr lange alleine an (gut, lassen wir die Phasen mit “ich kann das nicht, kannst du mir bitte helfen Mama” mal außen vor). Aber selbst dann, wenn sie Hilfe einfordern, suchen sie sich ihr Outfit selbstständig raus.

Ihre Kleiderschränke sind so eingeräumt, dass passend zu den jeweiligen Jahreszeiten alles im Schrank zu finden ist. Witzigerweise könnten meine Töchter nicht unterschiedlicher sein. Das kleine Mädchen versteht den Sommer nicht und das große Mädchen den Winter ebenso wenig. Während die Eine im Sommer, wenn alle bei 34 Grad schwitzen, mit langer Hose in die Kita gehen möchte, erinnere ich die Andere im Winter daran, bitte auch in der Pause in der Schule die Jacke zu schließen, da sie darunter schon nicht allzu warm gekleidet ist.

Es ist spannend zu sehen, wie Kinder sich selbst einkleiden und somit ihren eigenen Stil finden

So unterschiedlich all das ist, so verschieden sind sie auch, ihren Stil betreffend.  Mit bereits zwei Jahren wusste die Kleine ganz genau, was sie anziehen möchte und was nicht.  Wie lange sie nur blau trug, aber kein blaues Kleid. Versteht mich nicht falsch. Ich bin in keinster Weise der Meinung, Mädchen müssen Kleider tragen. Es musste von Kopf bis Fuß alles blau sein. Nicht jeansblau, nicht dunkelblau und schon gar nicht hellblau. Ihr merkt, einfach war es nicht. Kauft mal royalblaue Kleidung für Mädels. Denn kleine Details, wie z.B. Schleifen mussten es dann zum Teil dennoch sein. Oder aber nicht ganz so weite Hosen. Wie praktisch, dass auch die Skinny Jeans bei den Jungen zu finden sind.

Die Große hingegen mochte schon immer gerne Kleider. Rüschen, schwingend, rosa, Glitzer. Hier wurde jedes Klischee eingefordert.

Ich kann mir sehr gut vorstellen, dass der ein oder andere Leser den Kopf schütteln wird. Es sind Kinder und sie haben solche Ansprüche? Wir finden es hingegen, auch wenn es manchmal sehr anstrengend ist, wirklich gut, dass sie absolut klare Vorstellungen haben (nicht nur beim Thema Kleidung). Und so lange sie dem Wetter entsprechend gekleidet sind, können sie auch bunt wie ein Zirkuspony losziehen – solange es ihnen gefällt und sie meinen, sich so ausdrücken zu wollen. Außerdem gibt es noch eine kleine Regel: alles kann überall getragen werden und muss bequem sein. Es gibt kein “das dürft ihr nur dort und dort tragen”, mit einer einzigen Ausnahme: Jedes Mädchen hat ein Kleid, welches für Taufen und Hochzeiten ist.

Es ist spannend zu sehen, wie sich ein erster Stil entwickelte und sich dieser aber nun weiterentwickelt. Die Kleine tastete sich langsam an Kleider und Röcke heran. Da sind geerbte Kleidungsstücke von der großen Schwester doch absolut praktisch für alle Beteiligten. Und auf einmal überrascht sie uns alle. Kürzlich stand sie komplett in Pink gekleidet vor mir. Das muss jetzt so sein, kommentierte sie meinen wohl verwunderten Gesichtsausdruck. Und ihr großer Wunsch? Ein Tüllrock mit Glitzer, in rosa oder pink.

Während die Große ihrem Stil treu bleibt, ist bei unserem kleinen Mädchen zu beobachten, wie sie sich ausprobiert. Von einem “Extrem” ins Nächste. Von nur blau zu pink mit Glitzer. Und ich beobachte diesen Prozess sehr gerne.

Die Kleidungsstücke die ihr auf den Fotos seht, haben wir uns bei Nickis ausgesucht, bzw. die Mädchen haben alleine ausgewählt. Es gibt dort eine große Auswahl. Nickis ist die Seite, wo ich vorbeischaue, wenn ein festlicher Anlass bevorsteht. Aber auch so, werde ich dort eigentlich immer fündig. Besonders Billieblush finde ich ganz wunderbar. Einzelteile von Molo ebenso. Die Prints sind nicht für alle etwas, genauso wenig wie die Opulenz durch die Rüschen oder Besonderheiten bei Billieblush. Aber genau das ist Mode. Es muss nicht allen gefallen. Und das Wichtigste: Es muss den Kindern gefallen. Sie müssen sich wohlfühlen. Wir tragen schließlich auch das, was uns gefällt.

Wir sind uns hoffentlich alle einig darüber, dass all das, diese Möglichkeit, frei darüber entscheiden zu dürfen, wahrer Luxus ist und Kleidung eine reine Nebensächlichkeit im Alltag darstellen soll. Wenn es allerdings die Gelegenheit gibt, dass sie frei entscheiden können, dann unterstützen wir sie da sehr gerne. Und die Möglichkeit, dass sie sich solche Kleider und Röcke aussuchen dürfen, ist für sie wirklich etwas Besonderes. So soll es sein.

Einen Tipp habe ich noch für euch: die Mädels legen sich bereits am Abend raus, was sie am nächsten Tag anziehen möchten, wenn die aktuellen Kleidungsstücke in die Wäsche müssen. Die Entscheidungsfreude ist morgens nämlich nicht allzu groß. 😉

Alles Liebe,
Tanja

[Kinderleben] HiPP Kinder Eiszapfen – Smoothie Eis ohne Kristallzucker

Werbung

Den großen Wocheneinkauf tätigt hier mein Mann. Manchmal kommt er mit kleinen Neuentdeckungen nach Hause, meist für die Kids. So ist dies auch vor ein paar Wochen geschehen. Denn vollkommen unverfälscht, kann ich euch sagen: Meine Kinder mögen die HiPP Kinder Eiszapfen wirklich gerne und sie wurden bereits zwei Mal nachgekauft. Nun ein drittes Mal, denn Fotos müssen her, damit ich euch etwas darüber berichten kann.

Was sind Eiszapfen für Kinder?

Aber mal der Reihe nach. Denn ihr wollt mit Sicherheit wissen, was es mit den Eiszapfen auf sich hat. Im Prinzip ist das ziemlich schnell beantwortet. Ein Obst-Quetsch als Eis. Aus Bio Früchten, ohne Zuckerzusatz, in zwei verschiedenen Geschmacksrichtungen, können die HiPP Kinder Eiszapfen auch in euer Gefrierfach wandern.  Ich finde das ja eine gelungene Alternative für ein herkömmliches Eis, was deutlich mehr Zucker enthält (hier ist es eben nur der Fruchtzucker). Natürlich gibt es bei uns auch normales Eis, jedoch finden unsere Kinder die Eiszapfen sehr erfrischend und ich freue mich über eine gesündere Alternative. Fünf Stunden brauchen die Eiszapfen im Gefrierfach um zu Eis zu werden.

Vom Hersteller angegeben ist ein Alter ab drei Jahren aufwärts. Ich kann euch aber sagen, dass der kleine Löwe durchaus mal bei seinen Schwestern probiert und was soll ich sagen? Er ist schwer begeistert und genießt das Kalte sehr, besonders bei den anhaltenden warmen Temperaturen (natürlich nie ohne Aufsicht und stets mit der Hilfe eines Erwachsenen). Also sitzen wir gemeinsam am Tisch, tauschen uns nach der Schule und dem Kindergarten über den Tag aus und schnabulieren dabei neben anderen Snacks auch gerne die Eiszapfen. Ihr habt richtig gelesen: wir. Ich finde sie auch lecker. Allerdings kann ich ganz klar sagen: die Sorte Pfirsich-Mango kann bei uns allen nicht so sehr punkten, wie die roten Früchte. Aber das ist ja auch einfach nur eine Geschmacksfrage. Vielleicht ist es bei euch anders?

Von Besucherkindern gab es hier ebenso die volle Punktzahl. Als die drei und vier Jahre alten Kids hier zusammensaßen, wurde wild darüber spekuliert, welche Frucht sie denn nun rausschmecken.

Kann man das auch nicht selbst herstellen?

Ja durchaus. Aber das ist nun einmal wie mit dem Obst-Quetsch. Arbeitserleichterung ist einfach etwas Tolles. Solange dann alles in Maßen genossen wird, greife ich gerne auf das HiPP Kinder Angebot zurück. Vor einem Jahr schrieb ich euch bereits etwas über die Kiwi in der Handtasche, bzw. die HiPP HiPPiS, die wir nach wie vor kaufen.

Wusstet ihr eigentlich schon, dass HiPP nicht nur Produkte anbietet, sondern ebenso eine App, Gewinnspiele und verschiedene Aktionen? Ihr könnt euch kostenlos die HiPP Kinder App auf euer Smartphone oder Tablet laden und u.a. Früchte für die Eiszapfen sammeln. Ein Geschicklichkeitsspiel, dass am Wochenende von meinen Kindern gerne für ein paar Minuten gespielt werden darf. Weitere Spiele gibt es ebenso zu entdecken. Und wer wie wir nicht selten HiPP Kinder Produkte einkauft, der kann von der Treueaktion profitieren. Bis Ende des Jahres könnt ihr eure Kassenbons einreichen, auch die aus Onlineshops und euch Prämien sichern. Wir haben es bereits einmal genutzt und es klappt tatsächlich vollkommen problemlos.

Für 1,99€ erhaltet ihr 5 Eis aus kontrollierten Bio Zutaten. Einen Versuch ist es Wert, oder?
Kennt ihr die Eiszapfen bereits und welche Sorte mögen eure Kinder am Liebsten?

Alles Liebe,
Tanja

 

 

[Kinderleben] Kleinkind- Update #1 Der Löwe läuft.

Habt ihr die Überschrift gelesen? Da steht Kleinkind und nicht mehr Baby. Ich habe mir überlegt, nicht monatlich, aber ab und an mal ein paar Updates zu schreiben, solange es sich richtig anfühlt. Denn ihr merkt ja sicherlich, dass ich je älter die Kids werden, noch mehr selektiere, was hier zugänglich für alle einen Platz auf dem Blog findet.

Lauf Löwe, lauf!

Immer wieder konntet ihr in den Baby Updates lesen, dass ich mir Gedanken darüber gemacht habe, wann der kleine Mann wohl mobil wird, da er die Bauchlage nie mochte und am Liebsten stets auf meinem Arm war. Doch irgendwann platzte der Knoten, er lief an unseren Händen und krabbelte etwas später auch los. Seit ungefähr vier Wochen steht er nun immer wieder frei und hat auch zwischenzeitlich versucht einen Schritt zu gehen.

Die Ausdauer ist bemerkenswert. Wie oft ist er auf den Popo geplumpst und wie oft ist er wieder aufgestanden. Nun seit über einer Woche ist der Knoten geplatzt und er läuft einmal quer durch das gesamte Wohnzimmer. Manchmal kann er es noch gar nicht glauben und quietscht hysterisch. Dabei müsstet ihr mal seinen stolzen Blick sehen. Und unseren. Und den seiner Schwestern.

Was es sonst noch Neues gibt?

Der kleine Löwe isst nun wie ein Weltmeister. Manchmal kommen ihm seine Zähn (aktuell hat er fünf und die Eckzähne kommen gerade) in die Quere und es gibt eine Milch mehr, aber er ist tatsächlich abgestillt. Ich trug mich viele Wochen mit dem Gedanken umher und irgendwann morgens, vollkommen übernächtigt auf Grund nahezu stündlichen Stillens, stand der Entschluss fest und niemand hätte mich davon abbringen können. Alle Sorgen, der Kleine könnte das nicht gut akzeptieren, waren wie weggeblasen, da ich beschlossen habe: wir kriegen das hin und alles wird gut. Klingt naiv? Vielleicht. Aber ich bin felsenfest davon überzeugt, dass habe ich damals bei meiner großen Tochter gesehen, wenn man selbst voll und ganz dahintersteht, dann wird sich alles fügen. Und ja, er hat am ersten Abend etwas protestiert, aber genauso wie all die Abende davor auch, an denen ich noch gestillt habe. Doch wir haben das zusammen gemeistert. Nach zwei Tagen und zwei Nächten, war das Thema durch. Es gab keine Tränen, lediglich etwas Protest. Schimpfen kann er nämlich wie ein Großer. Seitdem schläft er übrigens deutlich besser und ich demnach auch. Soll ich separat noch einmal etwas zum Thema Abstillen schreiben?

Womit er sich aktuell gerne beschäftigt?

Er fängt an gerne Bücher anzuschauen. Alles wird mit einem Da!!! untermauert. Außerdem spielt er gern im Sand, rutscht mit seinen Schwestern und wippt mit ihnen. Er gibt uns Sachen Freude strahlend in die Hand, sagen danke und geben sie ihm mit einem bitte wieder zuück. Das könnte er stundenlang spielen. Aktion, Reaktion. Verstecken spielen oder auch, alle halten sich nacheinander mal die Augen zu, ist hier auch ganz hoch im Kurs. Und jetzt, wo man laufen kann, muss man auch noch mehr klettern. Nichts ist sicher vor ihm.

Dies und das

Tatsächlich ist er so ein Wirbelwind, dass er von unseren drei Kindern das erste ist, weswegen wir einen Schutz an Schubladen anbringen mussten. Und ein Türgitter in Richtung Küche (da ist keine Türe), muss nun auch einziehen. So viele Hände habe ich einfach nicht. Und auch wenn ich ein großer Freund davon bin, ein Ja Umgebung zu schaffen und ihn so viel wie möglich erkunden lassen möchte, gibt es einfach Bereiche, die ich nicht ändern kann. Und auch im Wohnzimmer muss ich dringend etwas Optimierung einbringen. Langweilig wird es uns ganz sicher nicht, dafür sorgt der Löwe schon.

Alles Liebe.

Tanja

[Leben] Ein Brief an jede Mama

Liebe fremde Mama.

Du bist so viel mehr, als “nur” eine Mama. Aber heute soll es eben genau darum gehen. Es gibt Tage im Leben mit Kind, insbesondere mit Baby, da wirst du das Gefühl haben, es gerät alles außer Kontrolle. Du wirst dich manches Mal unzufrieden fühlen, weil du in deinen Augen nicht viel geschafft hast. Deine Hände sind nicht genug, dabei hast du zwei. Doch es müssten eher doppelt so viele sein.  Der Haushalt bleibt an manchen Tagen auf der Strecke und der Wäscheberg stapelt sich. Doch was tust du stattdessen? Du bist für dein Kind da, trocknest Tränen, hältst es im Arm und schenkst ihm Geborgenheit. Oder du spielst mit ihm. Baust Türme, liest vor, baust Höhlen. Es wird sich später nicht daran erinnern, dass der Geschirrspüler noch nicht ausgeräumt war. Aber das Band zwischen euch, daran kann es sich festhalten. Ihr werdet später gemeinsam eure Geschichten erzählen können. Dein Kind wird wissen, dass du stets da warst. Dabei ist es gar nicht so einfach, wenn sich die Prioritätenliste auf einmal komplett umstrukturiert. Auch wenn alles wichtiger erscheint, du bist es auch. Vergiss dich nicht.

Aber liebe fremde Mama, lass dir gesagt sein, auch wenn du manches Mal glauben wirst nicht genug zu sein: Du bist es! Du bist großartig und so richtig, wie du bist. Mit all deinen Ansprüchen an dich selbst und deinen Vorstellungen. Gehe nicht so hart mit dir ins Gericht. Nicht nur dein Kind wird wachsen, während all der Zeit, in der du es begleiten wirst. Du wirst mit ihm wachsen und spüren, dass euer Weg der Richtige ist, so wie der Weg einer anderen Mama ebenso richtig sein wird. Lass dich nicht irritieren, es wird Themen geben, die nun einmal polarisieren. Stillen, nicht stillen, Familienbett oder alleine schlafen, welche Kita, welche Schule, welches Hobby.

Es gibt bestimmt Tage, an denen du weinen wirst. Vor Glück, vor Stolz, aber auch, weil du nicht weiter weißt. Manche Tage sind einfach so anstrengend oder unzufriedenstellend, dass es nur menschlich ist, wenn für einen Moment das Kartenhaus zusammenbricht. Aber sieh es positiv, reflektiere dich selbst und frage dich stets: Hätte ich wirklich etwas anders machen können? Ich denke, du wirst jeden Tag das Bestmögliche tun. So viel, wie du schaffst, wie es deine Kraft zulässt.

Liebe fremde Mama, sei stolz auf dich. Dein Kind, egal wie alt, ist es ganz sicher auch auf dich.

 

Alles Liebe,
Tanja

 

[Kinderleben] Ein Rucksack von sigikid für die neuen Abenteuer des kleinen Löwen

Werbung mit sigikid

Hier stehen alle Zeichen auf Umbruch. Eine spannende Zeit liegt vor uns.

Unser kleiner Löwe braucht nämlich ganz bald schon seinen eigenen Rucksack, damit er sein Hab und Gut mitnehmen kann, wenn es heißt: stundenweise ohne Mama und Papa spielen.

Nach den Sommerferien wird unser kleiner Sohn ganz langsam einen neuen Weg gehen. Mit 15 Monaten wird er an drei Vormittagen von der Tagesmutter stundenweise betreut, bei der auch schon unsere kleine Tochter war. Da sie für ihn noch Kapazitäten hatte, konnte ich guten Gewissens sagen: wir probieren das aus. Für ihn ist es keine fremde Person, da wir uns bereits jetzt sehr oft sehen, so dass ich sehr dankbar bin, ihn dann dort gut aufgehoben zu wissen. Warum so früh? Weil das Leben manchmal durchaus positive Überraschungen bereithält, beruflich. (Dazu erzähle ich vielleicht an einer anderen Stelle noch einmal mehr.)

Praktisch, handlich für das Alter des Kindes, gut sitzend –
diese Merkmale muss ein Rucksack erfüllen

Also wird der Löwe mit dem Bären bepackt Abenteuer erleben. sigikid gibt an, dass er für 2 bis 5 Jahre geeignet ist, aber Löwen sind ja bekanntlich stark. So weich der Rucksack auch ist, ersetzt er natürlich keinen Kuschelfreund, aber dafür bietet er ja genügend Stauraum. Es gibt drei Fächer aus Neopren, jeweils außen rechts und links für Trinkflaschen. Ebenso gibt es vorne ein extra Fach. Das Gute an diesen drei Partien ist ihre isolierende Funktion. Läuft etwas aus, dann bleibt es an Ort und Stelle und dringt nicht in den Rucksack ein. Die Pfoten sind mit einem Klettverschluss versehen und sind beweglich. Befindet sich eine Trinkflasche im Außenfach, wird dieser vom Arm des Bären umarmt. Für den guten Sitz, auch wenn die Zwerge den Rucksack noch nicht lange tragen, ist mir ein Brustgurt stets wichtig. Denn so rutschen die Gurte nicht von den Schultern. Die Schultergurte sind leicht gepolstert, ebenso der Rückenbereich.

Eine Trinkflasche und Brotdose muss er zwar nicht mitnehmen, da er vor Ort frisches Frühstück bekommt, aber wenn wir unterwegs sind, habe ich für die Kids getrennte Snacks dabei, da die Mädels ja durchaus andere Dinge vespern, als ihr Bruder. Da findet seine Brotdose auch jetzt schon Verwendung. Und ich kann euch bereits sagen, da meine Große eine sigikid Brotdose (es ist übrigens ein separates Schälchen lose integriert, so dass man prima ein paar Obstschnitze einpacken kann, ohne dass das Brot matschig wird) und Trinkflasche mit zur Schule nimmt, dass die Qualität stimmt.

Ich bin gespannt, eine aufregende Zeit kommt auf uns zu. Aber zumindest ist die Begleitung des Löwen schon einmal gesichert. Und wer möchte nicht auch mit einem kleinen Bären zusammen Abenteuer erleben?

Alles Liebe,
Tanja

 

 

[Kinderleben] Geschenkideen zum ersten Geburtstag

Unbezahlte Werbung durch Verlinkung und Markennennung
*Affiliate Links 

Was schenkt man seinem Kind zum ersten Geburtstag, wenn es schon ein, zwei oder generell einfach Geschwister hat? Meistens ist es doch so, dass die meisten gängigen Geschenke schon da sind. Auf Instagram wurde der Wunsch geäußert, dass ich doch einmal erzählen könnte, was unser Sohn bekommen hat. Dies nehme ich doch direkt als Anlass für diesen Beitrag, denn hier ist es wenigstens nachhaltig und ich kann besser darauf verweisen.

Wunschliste zum ersten Geburtstag

Ich habe mich bei unserer Wunschliste darauf konzentriert, was sehr beliebt war, aber einfach nicht mehr gut in Schuss war, denn ich mag es sehr auf altbewährte Dinge zurückzugreifen. Alles kann ich euch auf Fotos noch gar nicht zeigen, da wir noch gar nicht alles hier haben.

Wir haben nicht mehr viele Kleinkindbücher. Sie sind zum Großteil einfach durch(gelesen). So sehr gemocht, dazu landete die ein oder andere Ecke im Mund eines Kindes und schwupp, bald sieben Jahre später stellt man fest: im liebsten Klappenbuch* fehlen sämtliche Klappen.
Das liebste Bildwörterbuch* ist einfach hinüber und das Gute Nacht Buch* löst sich auch schon von alleine auf. So habe ich diese Bücher auf die Wunschliste gepackt.

Geschenkideen zum ersten Geburtstag

Unsere Ostheimer Sammlung ist noch recht überschaubar und so landeten auch da ein paar Tiere auf der Liste. U.a. der Elefant*. Die Holztiere sind langlebig und man kann viele tolle Sachen damit anstellen. Hier habe ich euch einmal ein Beispiel verbloggt.

Beim Stöbern, als ich selbst auf Ideensuche war, bin ich auf dieses Auto gestoßen. Die Tatsache, dass man eine gute Möglichkeit hat, es festzuhalten und es sogar noch länger interessant sein könnte, durch die beweglichen Achsen, brachten das Auto sehr flott ebenso auf die Wunschliste.

Es muss nicht alles geteilt werden
persönliche Geschenke zum ersten Geburtstag

Ich muss dazu sagen, so sehr ich auch dafür bin, dass die Kids untereinander teilen, so bin ich der Ansicht, dass es Dinge gibt, die jedem Kind alleine gehören sollten, über die es wirklich frei verfügen kann. Dazu gehört zum Beispiel eine Puppe. Und ja, auch ein Junge darf eine Puppe haben. So haben wir also an der Tradition festgehalten, dass es zum ersten Geburtstag eine Puppe* (unsere ist von Kösel) gibt. Dieses Mal aber nicht von uns, sondern von den Großeltern. Damit kann er aktuell noch nicht allzu viel anfangen, aber sie kann ihn ab jetzt auf seiner Reise des Lebens begleiten.

Geschenkideen zum ersten Geburtstag

Ein großes Geschenk?

Eine weitere Idee ist das Kletterdreieck, welches auf der Basis der Pikler Kleinkindpädagogik entwickelt wurde. Das habe ich euch hier vorgestellt. Eine prima Geschenkidee, wenn sich einfach die Schenkenden zusammentun wollen.

Vielleicht war ja die ein oder andere Idee für euch dabei?
Alles Liebe,
Tanja

 

 

[Kinderleben] Kletterdreieck von Klapperspecht nach Pikler – mit Gewinnspiel

unbezahlte Werbung mit Klapperspecht

Bereits bei meiner kleinen Tochter begegnete mir das Pikler Dreieck. Ich habe mich aber ehrlich gesagt nie weiter damit auseinandergesetzt, da ich dachte: So viel Platz haben wir nun auch wieder nicht. Aber mir war nicht bewusst, was so ein “simples” Dreieck alles kann und das es auch überhaupt nicht viel Platz wegnimmt. Und genau darum soll es heute gehen. Ich möchte es euch näher vorstellen und erzähle euch ein Bisschen was über Emmi Pikler und KlapperSpecht.

Emmi Pikler war eine ungarische Kinderärztin, die allerdings nicht nur Medizin, sondern auch Bewegungsentwicklung studierte. Gerade damals, sie lebte von 1902 bis 1984, war es nicht selbstverständlich, so bedürfnisorientiert mit Kindern umzugehen. Sie hat aber erkannt, dass man bereits mit Babys kommunizieren kann und sich durchaus auf sie einlassen kann, indem man sie von Anfang an aktiv mit einbezieht.  Ebenso sagte sie damals genau das, woran ich auch so sehr festhalte: die Kinder entwickeln sich nicht schneller, wenn wir es fossieren, so wie der Grashalm nun einmal nicht schneller wächst, wenn man daran zieht.


So entstanden die drei Säulen der Kleinkindpädagogik:

  • Die autonome Bewegungsentwicklung
    (Gesunde Kinder besitzen genügend eigenen Antrieb, um sie motorisch zu entwickeln.)
  • Die beziehungsvolle Pflege
    (Hier geht es ebenfalls um das Zutrauen, dass Kinder gewisse Tätigkeiten bereits selbstständig machen können)
  • Das freie Spiel
    (Das Kind ist selbst in der Lage, sich befriedigend zu beschäftigen)

Das nur als kurzer Überblick für euch, damit ihr versteht, was die Pikler Kleinkindpädagogik mit dem Pikler Kletterdreieck zu tun hat.

Was bietet das Kletterdreieck von KlapperSpecht?

Das Kletterdreieck kann bereits ab 10 Monaten genutzt werden. Das Kind kann sich daran hochziehen und an den Sprossen entlang laufen. Es kann aber auch mit Hilfe seiner eigenen Möglichkeiten langsam erlernen hochzuklettern. Und das alles im eigenen Tempo. Man bietet durch das Kletterdreieck lediglich den Raum an, damit ein Kind eine vielfältige Möglichkeit erhält. Man traut ihm zu, dass das Dreieck so genutzt wird, wie es die aktuellen Fähigkeiten zulassen. Und genau dieser Ansatz gefällt mir sehr. Mein Sohn steht manchmal auch einfach gerne am Dreieck, hält sich fest und schaut sich um.

Es ist wirklich täglich im Einsatz. Außerdem können sogar noch unsere Töchter auf dem Kletterdreieck klettern (Belastbarkeit bis 40kg). Sie werden damit wahnsinnig kreativ und wir bekommen nun regelmäßig Eintrittskarten, damit wir ihrer Zirkusvorstellung beiwohnen dürfen. Aber nicht nur zum Klettern kann es genutzt werden, ebenso ist das die perfekte Vorrichtung, um eine Höhle zu bauen. Mit einer Decke drüber, haben sie ein Zelt, den perfekten Picknickort, wie die Mädchen sagen. Wird es nicht mehr genutzt, kann es mit einem Handgriff zusammengeklappt werden und an die Seite gestellt werden.

Das Besondere am Kletterdreieck von KlapperSpecht ist, dass es 15cm höher ist, als die herkömmliche Variante. So hat man einfach noch einmal länger etwas davon. Ihr könnt es handgefertigt aus Massivholz Buche kaufen, auf Wunsch gegen Aufpreis auch geölt. Hier auf den Fotos seht ihr die Naturvariante. Außerdem kann man ein Rutschbrett oder eine Hühnerleiter dazu kaufen, was man jeweils an einer Sprosse einhängen kann. Aktuell ist diese Erweiterung für uns noch nicht in Sicht, aber da es eine so langfristige Nutzung ermöglicht, gibt’s vielleicht zum nächsten Fest das Brett dazu. Wer weiß?

Übrigens haben wir das Dreieck lediglich auf der Spielmatte stehen, damit ein Hinfallen nicht ganz so weh tut. Denn gerade die Kleinen machen ja doch noch schnell einen Abflug nach hinten, statt sich aus dem Stand heraus hinzusetzen.

KlapperSpecht – wer steckt dahinter?

Markus und Marco sind die Köpfe, samt Team, hinter Klapperspecht. Lange sind sie in ihrem Beruf tätig, aber 016 gründeten die Beiden (Schreinermeister und Geselle) in Thüringen ihre Firma für Kinderholzspielzeug. Wichtig ist ihnen nicht nur die nachhaltige und ökologische Produktion, sondern auch, dass das Spielzeug für Kinder einen Nutzen mit sich bringt: die Förderung der motorischen Fähigkeiten. Neben dem Kletterdreieck bieten sie viele andere Spielgeräte und Spielzeuge an.

Verlosung:

Das Gewinnspiel ist beendet. Gewonnen hat Britta. Du hast eine Email.

Ihr möchtet auch ein Kletterdreieck im Wert von ca. 180€ gewinnen?
Dann schreibt mir einfach einen Kommentar.
Die Teilnahme ist ab 18 Jahren in der EU wohnend möglich und der Gewinn wird direkt durch KlapperSpecht versendet. Daher müsst ihr einverstanden sein, dass ich im Falle eines Gewinns, eure Adresse an KlapperSpecht weitergebe.

Teilnehmen könnt ihr bis zum 24.06.2018 22 Uhr. Der Gewinner wird hier von mir angeschrieben.

Übrigens, wer noch einen Bericht dazu lesen möchte, der kann auch einmal bei Laura vorbeischauen.

Ich drücke euch die Daumen,
alles Liebe,
Tanja

 

 

 

 

[Leben] Babyupdate #12 – erster Geburtstag – mit Geschenkidee

unbezahlte Werbung durch PR Sample von HABA

Ich kann es gar nicht glauben, dass ich bereits das 12. Babyupdate tippe. Mein kleiner Junge wird doch bald tatsächlich ein Jahr alt, in genau fünf Tagen und ich freue mich unfassbar darauf, dieses Fest, ein drittes Mal feiern zu dürfen. Der erste Geburtstag ist magisch und es verändert so viel und doch nichts.

Fast ein Jahr kleiner Löwe

Es hat sich so viel getan, all meine Sorgen auf Grund seiner Frühgeburtlichkeit sind nun wirklich komplett verschwunden und es ist einfach nur wundervoll, ihn dabei zu beobachten, wie er nun noch mehr die Welt entdeckt. Das aktuell doch warm schwüle Wetter erinnert mich sehr an die Zeit im Krankenhaus mit ihm. Unser gemeinsames Zimmer, was wir nach drei Tagen der Trennung vor bald einem Jahr beziehen konnten, war gefühlt so warm wie ein Wärmebettchen, aber all das war so egal, da wir einfach endlich zusammen sein konnten.

Schneller, schneller, am schnellsten

Der kleine Löwe hat es geschafft und der Knoten ist geplatzt: er krabbelt. Auch wenn er da eine ganz spezielle Technik hat, um vorwärts zu kommen. Er sitzkrabbelt. Aber wisst ihr was? Hauptsache er kommt vorwärts und ist dabei glücklich. Innerhalb von 1,5 Wochen hat er deutlich an Geschwindigkeit zugelegt und er zeigt uns jeden Tag aufs Neue, was wir evtl. doch noch einmal mehr Kleinkindsicher machen sollten. Hilft auch für den inneren Schweinehund. Denn so wurden Ecken aufgeräumt, die bereits länger darauf warteten.

Mittlerweile läuft er fast nur noch an einer Hand und schiebt bereits fröhlich seinen tollen Lauflernwagen umher. Ich dachte eigentlich, dass der Wagen ein tolles Geschenk zum ersten Geburtstag sei, allerdings lief er ja doch schon recht früh an den Händen, so dass ich diese Hilfe im Alltag sowohl für ihn, als auch für mich ziemlich praktisch fand. Daher gab es ihn bereits eher. Wir haben uns für den “Rundherum” aus Holz von HABA entschieden. Denn so kann er nicht nur den Wagen schieben, oder Sachen vorne reinlegen. Es bieten sich noch viele Spielmöglichkeiten, nicht zuletzt durch den Zahnradmechanismus und die Bauklötze, die mit dabei sind. Mir war es wichtig, dass die Bremsen justierbar sind, damit er den Wagen wirklich von Anfang an nutzen kann. Jetzt liegen sogar noch zusätzlich Bücher zum Beschweren vorne drin, exra angepasst, an die aktuelle Geschwindigkeit des kleinen Löwen.

Besonders schön war es zu sehen, wie sehr es ihm am Meer gefällt und wie sehr er es dort am Strand genossen hat. Was haben wir da viele Meter zu Fuss gemeinsam zurückgelegt. Er war so furchtlos und konnte gar nicht genug davon bekommen, mit Hilfe durch die Wellen zu hüpfen, dort, wo sie nierig genug waren.

Wachsen die Flügel braucht man noch mehr Mama

Er verarbeitet sehr viel im Schlaf und schläft noch unruhiger als sonst, ich erinnere mich aber sehr gut daran, dass es bei seinen Schwestern auch rund um den ersten Geburtstag diesen Schub gab, wo man anschließend dachte, dass das Baby kurz um ein paar Monate gereift sei. Und in Anbetracht dessen, was er gerade alles lernt und noch die oberen zwei Schneidezähne neu dazukamen, ist das auch alles absolut nachvollziehbar – ändert aber nichts am müde sein. Außerdem braucht er insbesondere abends sehr sehr viel Nähe.

Stillen?

Seit gut zwei Wochen isst er immer mehr vom Familientisch mit. Da tut sich ebenso eine ganze Menge. Er hat da ganz klare Vorlieben und Präferenzen, probiert aber dennoch bereitwillig alles. Aktuell würde ich sagen: Fleisch ist sein Gemüse. So wie es seine kleine grosse Schwester auch hält. Er möchte von sich aus tagsüber weniger stillen, zum Abend hin wird es mehr. Aber das Schöne ist: es kommt einfach so, wie es kommen soll, vollkommen stressfrei.

Ich freue mich auf die kommende Zeit und wenn es euch interessiert, schreibt mir dazu doch gerne einen Kommentar, dann nehme ich euch auch gerne mit durchs zweite Lebensjahr.

Alles Liebe,
Tanja

 

[Leben] Wenn die Wut so groß ist – von Tränen und Verzweiflung nicht nur beim Kind

Lange habe ich überlegt, ob ich darüber in der Form schreiben soll. Nicht weil ich der Meinung bin, hier muss es nur um den puren Sonnenschein gehen, ganz und gar nicht. Aber den letzten Tritt bekam ich durch Saskia und ihren Bericht. Denn ich finde, dass es durchaus Mut macht und helfen kann, wenn man auch von anderen Familien weiß, wenn es einfach mal nicht läuft.

Wut, Tränen und Verzweiflung

Die letzten drei Monate sind stark geprägt von Unruhe, vielen Tränen und Wutzwergen im Bauch. Unser kleines Mädchen macht aktuell scheinbar einen so großen Entwicklungsschritt durch, dass sie oft gar nicht weiß, wohin mit ihren Gefühlen. Die Situationen sind manchmal ganz typisch, so wie man sie als Stresssituation in jedem Ratgeber finden würde, manchmal aber auch absolut aus der Luft gegriffen (für uns). Es trat auf, bei Dingen die sie sich wünschte, die sie bisher sehr mochte. Es scheint alles im Wandel zu sein. So als ob ein Schalter umgelegt wird und das Kind nicht mehr weiß, wo oben und unten ist. Der Blick spiegelt genau das wieder – sie scheint orientierungslos zu sein und schreit Ohren betäubend, besonders bei mir.

Sie möchte hoch hinaus, aber manchmal klappt es nicht. Dann kommt die Wut.

Was man bei einem Wutanfall beachten sollte?

  • ruhig bleiben
  • die Gefühle spiegeln
  • Verständnis äußern und auf keinen Fall die Situation kleinreden
  • Nähe anbieten

In der Praxis sieht es anders aus. Ich wende die oben genannten Punkte an und dringe nicht durch, zu keinem Zeitpunkt. Sie schreit weiter und ich fühle mich so hilflos. Sie möchte Nähe, aber nicht zu nah. Immer wieder sagt sie den gleichen Satz, schreiend, kaum verständlich: “Ich will dir etwas sagen”. “Dann sag es mir, ich höre dir zu.”, sage ich ihr und versuche weiterhin ruhig zu bleiben. Atme und zähle bis ins Unendliche nur für mich, damit ich ruhig bleibe. Aber ehrlich gesagt fühle ich mich ohnmächtig, meine Ohren tun weh und mindestens ein anderes Kind möchte etwas von mir, da das Schreien für alle Anwesenden schlimm zu sein scheint. Es ist verhext und ich habe so manchen Tag gehabt, wo ich morgens schon Angst hatte, bei einem falschen Wort, wird der Schalter betätigt. So oft saß ich in den letzten drei Monaten abends vollkommen verzweifelt auf dem Sofa und fühlte mich wie die schlechteste Mutter, die es nur geben kann. Ich hab mich so oft gefragt, was kann ich anders machen, was kann ich tun, damit ihre Wut einen Raum bekommt, aber einfach nicht so ein Ausmaß annimmt. Denn ich möchte ihre Gefühle nicht unterdrücken. Aber so ist es für alle Beteiligten wirklich schlimm. Eine Antwort habe ich noch immer nicht gefunden. Wir sind sowieso keine Familie, die ein straffes Freizeitprogramm hat, aber ich habe dennoch alles auf ein Minimum runtergefahren, weil ich keine Kraft hatte, dass sie woanders, so wütend wird, schließlich war es mit einem “ich schmeiß mich auf den Boden und dann ist es wieder gut” nicht getan.

“Nach einem Wutanfall in diesem Ausmaß fühle ich mich,
wie nach einem Marathon.”

Manchmal dauert es fünf Minuten, ein anderes Mal 50 Minuten. Danach spielt mein Kind weiter, einfach so und ich habe das Gefühl, ich wäre einen Marathon gelaufen. Gestern gab es wieder so einen Wutanfall und wieder sagte sie immerzu den gleichen Satz. Aber dieses Mal war es anders. Sie sagte nicht nur “ich will dir etwas sagen”, sondern sie sagte mir tatsächlich etwas: “Ich will Mama. Ganz viel Mama.” Endlich konnte sie sagen, was sie braucht, was sie wirklich möchte. Also haben wir gekuschelt und ich habe sie einfach nur gehalten.

Das war für uns Beide auf einen bestimmte Art und Weise sehr versöhnlich. Denn sie ist schon immer sehr stark auf Papa fixiert gewesen, Streitereien trägt sie aber bevorzugt mit mir aus. Spielen, kuscheln und Co sind mit ihr sehr rar, weil sie das stets von Papa einfordert und bei mir verneint (auch schon vor dem kleinen Löwen). Einzelausflüge, Exklusivzeit nur mit mir wollte sie nie, lediglich mit Papa. Aber nun haben wir uns verabredet, nur wir Zwei. Und ich hoffe sehr, dass uns das für kommende Wutzwerge helfen wird.

Ich glaube nicht, dass es das nun war, ein Geheimrezept habe ich nun auch nicht für euch. Aber vielleicht fühlt ihr euch verstanden. Außerdem ist das eine gleichzeitige Erklärung, warum es hier auf dem Blog aktuell ruhiger ist, als noch vor einiger Zeit.

Ich freue mich auf eure Kommentare dazu, denn vielleicht geht es euch ähnlich?

Alles Liebe,
Tanja