[Leben] Wenn Geschwister streiten – ich bin nicht euer Schiedsrichter

In letzter Zeit nahmen die Geschwisterstreits zu. Nicht nur ein Bisschen, nicht nur leicht, sondern immens. Ein Zustand, der es uns hier zu Hause allen schwer machte. Natürlich gehört es dazu, wenn sich Geschwister streiten. Aber wir Eltern haben einen Fehler begangen. Wir haben uns zu Schiedsrichtern machen lassen, bzw. uns automatisch in diese Position gebracht, indem wir versuchten die Situation zu klären, obwohl wir gar nicht alles mitbekommen haben.

Geschwister lieben sich und Geschwister streiten sich

Ich bin ein Freund davon, dass die Mädels frei spielen, sich entfalten können und da prallen nun einmal unterschiedliche Bedürfnisse und Ideen aufeinander. Ebenso unterschiedliche Entwicklungsstufen und Wachstumsphasen spielen eine Rolle. Irgendwann, je nach Gemütslage, kommt es immer mal zu Streitereien. In den letzten Wochen uferte das Ganze aber aus und die Streitereien verliefen anders. Es waren irgendwann nicht mehr diese Kleinigkeiten, es ging auch nicht mehr um die Lösungsfindung. Es ging einzig allein darum, uns zu holen und wir sollten das Ganze richten. Ehrlicherweise habe ich nicht gemerkt, dass man sich zwangsläufig auf eine Seite stellt, je nachdem wer einem die Story erzählt. Natürlich haben die Geschichten zwei Seiten, das ist uns allen hier bewusst. Aber wenn ein hochaufgelöstes Kind vor mir steht, dann habe ich das Gefühl ihm helfen zu müssen und fing an zu erforschen, was nun eigentlich los ist.

Schlussendlich ist es aber keine Hilfe, denn ich war ja nicht dabei. Ich weiß nicht, wer was warum und wieso zuerst tat. Es ist auch nicht meine Aufgabe, genauso wenig die meines Mannes.

Wieso wir das dann gemacht haben? Das fällt wohl eindeutig unter die Kategorie: jeder macht mal Fehler und auch Eltern müssen lernen, wie es eben mehr oder weniger richtig läuft. Und genau das ist der Grund, warum ich euch davon berichte. Denn gut gemeint ist nicht direkt gut gemacht.

Aber was genau können wir als Eltern dann tun, wenn Geschwister streiten?

  • Wir können bei der Lösungsfindung helfen, Impulse geben, so dass die Kinder selbst einen Anhalt haben, wie sie ihr Problem klären können. Denn nirgendwo lernt man so viel Sozialkompetenz wie zu Hause, besonders mit seinen Geschwistern. Aber streiten möchte gelernt werden und so kann man durchaus versuchen Hilfestellungen zu geben, damit es nicht nach dem Motto “ich bin stärker, ich gewinne immer” läuft.
  • Ebenso können wir versuchen aktiv entgegenzuwirken, wenn kritische Zeiten nahen und die Müdigkeit bereits einsetzt, besonders bei unserer kleinen Tochter.
  • Wir haben stets für beide Parteien offene Ohren. Denn Streit kommt nicht aus dem Nichts. Natürlich muss man nicht jeden Geschwisterstreit analysieren, aber besonders die anhaltenden Streitereien. Warum kochen die Gefühle über? Was ist die Botschaft hinter dem Streit und was das eigentliche Bedürfnis?
  • Ruhe bewahren. Und das sage ich in erster Linie mir selbst. Durchatmen, was ich in solchen Situationen ganz bewusst mache.

Erzählt mal, wie macht ihr das, wenn sich eure Kinder streiten? Habt ihr den ultimativen Tipp?

Alles Liebe,
Tanja

“Nicht weg und nicht da” von Anne Freytag und meine Gedanken zum Thema Suizid

Achtung, Triggergefahr “Als wäre Tageslicht das Kryptonit der Ängste. Doch in der Dunkelheit lauert dann alles, was man verdrängt. Es wird wach, wenn man müde wird.” (Seite 135) Spätestens ab diesem Satz hatte Anne Freytag…

[Leben] Hinterlasst Fußspuren, auch wenn sie noch so klein sind – Nachhaltigkeit im Alltag

enthält Affiliate Links * Jeder von uns hinterlässt Fußspuren. Manche sind besonders grün, manche sind weniger grün. Ich bewege mich irgendwo zwischen Anfang und Mitte, wenn ich genauer darüber nachdenke. Was mir aber auffällt, dass es immer mehr Menschen…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.