[Leben] Ein Jahr als dreifache Mama – Happy Birthday kleiner Löwe

Heute ist der Geburtstag unseres dritten Kindes und ich bin mit ihm in meinem Arm aufgewacht.

Vor einem Jahr wachte ich nach drei Stunden Schlaf in meinem Bett im Krankenhaus auf, ganz alleine, ohne den kleinen Löwen. Ich versuchte aufzustehen, obwohl die PDA noch nachwirkte.  Entgegen jeder Vernunft, machte ich mich von Etage drei auf den Weg ins Erdgeschoss, natürlich mit dem Aufzug. Ich konnte nicht warten, bis jemand Zeit fand, um mich zu meinem Kind zu bringen, zu groß war die Sehnsucht. Außerdem wollte ich wissen, wie es ihm geht und was es Neues gibt. Wie ich darunter kam, das weiß ich ehrlich gesagt nicht mehr so genau, es war im Nachhinein auch bei Weitem nicht meine beste Idee, aber vernünftig ist man in solchen Momenten wohl selten.

Mama und Baby gehören einfach zusammen

Als ich bei ihm war, konnte ich erst einmal nicht mehr tun, als ihn anzusehen, mir einen Überblick zu verschaffen und abzuwarten, was man mir Neues berichten würde. Da die Pflege gerade in der Übergabe war, dauerte es eine Weile, was aber vollkommen in Ordnung war, schließlich saß ich einfach neben ihm und habe ihn angesehen, zumindest den Teil seines kleinen Gesichts, der nicht von der Maske verdeckt war, damit er besser atmen konnte. Da lag also mein kleines Baby, mit so vielen schwarzen Haaren, nur mit einer Windel bekleidet in seinem Inkubator genauso alleine, wie ich zuvor in meinem Bett.

Wir haben ein gesundes Kind

Heute läuft unser kleiner Kämpfer durch unsere Wohnung, erkundet die Welt, plappert wild vor sich hin und freut sich. Über seine Schwestern, über uns, über unsere Katze, über uns als Familie. Wenn er sich nicht freut, dann ärgert er sich, weil er noch nicht ohne Hand laufen kann, obwohl er sie doch gerne probeweise loslässt, nur um dann doch auf den Popo zu plumpsen. So wie es viele Babys tun, die kerngesund sind. Und das ist der springende Punkt.

Dankbar, mit Tränen in den Augen blicke ich auf dieses Jahr zurück

Wir feiern heute den ersten Geburtstag, mit einem kerngesunden kleinen Jungen, wofür ich so dankbar bin. Es waren NUR fünf Wochen, aber es war nicht nichts. Es war eine so intensive Woche im Krankenhaus, dass ich es nicht für möglich hielt bereits nach einer Woche nach Hause zu dürfen, ohne Diagnose, ohne einem Hauch von “es könnte sein, dass es Spätfolgen geben kann”.

Wir feiern heute voller Dankbarkeit unseren kleinen Löwen, der nun offiziell gar kein Baby mehr ist und hier alles auf den Kopf gestellt hat. Was war das für ein schönes, anstrengendes, intensives Jahr. Ein Jahr, in dem wir als Familie alle unseren Platz neu finden mussten, ein Jahr in dem unser Sohn lernen musste überhaupt richtig in diesem Leben anzukommen. Ein Jahr, in dem ich stets zu wenig Hände für alles hatte und dennoch noch mehr Liebe zurückbekommen habe. Ein Jahr, in dem Müdigkeit eine neue Definition erhalten hat. Ein Jahr, was mich so manches Mal verzweifeln ließ,  alles unter einen Hut zu bekommen, aber auch ein Jahr voller Freude, voller Stolz und mit einem nun noch größeren Herzen. Denn die Liebe muss nicht geteilt werden, sie wächst mit jedem Kind.

Happy Birthday mein kleiner Löwe. Genau du hast uns noch gefehlt.

Alles Liebe,
Tanja

[Leben] Warum meine Tochter den Muttertag ziemlich cool findet und was hat eigentlich Fleurop damit zu tun?

Anzeige Am 12.05.2019 ist Muttertag. Als mich vor einiger Zeit mein großes Mädchen fragte, warum es diesen Tag gibt, weil sie irgendwo etwas darüber gelesen hatte, ging ich sehr kritisch mit ihm ins Gericht. Mir…

[Leben] Urlaub am Meer. Reisen mit “High need” Kind

Welch reißerische Überschrift mag der ein oder andere Leser nun denken. Mir fällt leider kein passender Begriff ein, damit ich die richtigen Leser anspreche, um Mut zu machen. Denn high need bedeutet für mich schlichtweg…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.