[Leben] 4 Tipps, die alle Eltern kennen sollten– kleine Überlebenstipps mit Tempo

Werbung

Ab sofort, solltet ihr das als Mama oder Papa noch nicht haben, habt ihr einfach immer eine Packung Tempo Taschentücher dabei. Warum? Das erfahrt ihr nun. Denn in so manchen Situationen, kann sich das Tempo Taschentuch als wahrer Lebensretter entpuppen (Achtung, Augenzwinkern nicht vergessen).

Aber vorweg kann ich euch sagen, war das Tempo Taschentuch hier zu Hause in den letzten Tagen unentbehrlich. Das grosse Mädchen hat einen fiesen Schnupfen und eine empfindliche Nase und der Kleine hatte leider “Hand Mund Fuss”. Ablenkung stand dort ganz gross an der Tagesordnung und ihm half nicht das einzelne Taschentuch, sondern Tipp Nummer 1 – Die Idee mit der Ablenkung. Mit der Packung sass er angekuschelt neben mir und hat sie genau unter die Lupe genommen.

4 Tempo Lebensretterweisheiten

Tipp Nummer 1: Kennt ihr folgende Situation? Ihr seid mit eurem Kind (Baby/Kleinkind) unterwegs und ihr sitzt im Auto, steht an der Kasse an oder wartet irgendwo anders und die Langeweile bricht aus? Nicht selten fangen die Kinder an Quatsch zu machen, weil sie Beschäftigung suchen. Manchmal muss man aber einfach dadurch. Wie oft habe ich genau in solchen Momenten in meiner Tasche nach einer Taschentuchpackung gesucht, weil sie so schön knistert. Prompt sind die Kinder, je nach Alter beschäftigt. Ein etwas älteres Baby hat etwas zum greifen, ein kleines Kleinkind knistert und untersucht die Tempo Packung und ein größeres Kleinkind rupft die Taschentücher einzeln heraus und versucht sie wieder friemelig einzuräumen (oder anschließend ihr).

Der Tipp einer Leserin muss unbedingt ergänzt werden: vorher unbedingt den Klebeverschluss entfernen!

Tipp Nummer 2 kommt direkt hinterher: Wer von euch musste schon mal das Kuscheltier des Kindes verarzten? Das bekommt man prima mit einem Tempo Taschentuch hin. Einfach einmal ausbreiten, diagonal zusammenlegen und nicht zu schmal einrollen. Schon habt ihr perfektes Verbandsmaterial für das liebste Kuscheltier.

Tipp Nummer 3 klingt recht banal, ist hier aber oft eine Hilfe: Wie oft hat man nur Taschentücher dabei, wenn die Kids erkältet sind, oder man selbst? Gerade in der heutigen Zeit, wo man gerade bei Wickelkindern Feuchttücher dabei hat und gefühlt sonst alles mit einem Feuchttuch beseitigen kann. Aber wenn Tränen getrocknet werden müssen, dann reicht manchmal schon die Frage aus, damit sich meine kleine Tochter beruhigt, ob sie vielleicht ein Tempo Taschentuch haben möchte. Es trocknet nicht nur die Tränen, sondern durch die Geste, streichelt man gleichzeitig die Seele.

Tipp Nummer 4 greift noch einmal Tipp Nummer 2 vom Grundgedanken her auf auf. So manches Mal müssen nicht nur die Kuscheltiere verarztet werden, sondern auch die Kinder, weil sie sich ein blutiges Knie zugezogen haben. Wie es immer so ist, hat man ausgerechnet dann kein Pflaster dabei, oder es ist nicht groß genug. So kann man fürs Erste ein Tempo Taschentuch als Kompresse doppelt legen und so das blutige Knie verarzten.

Erzählt doch mal, werden Taschentücher bei euch manchmal zweckentfremdet?

Alles Liebe,

Tanja

 

[Leben] Der Herbst steht vor der Türe – meine Inspirationen/Kleidung/Beauty

enthält unbeauftrage und unbezahlte Werbung, durch Nennung und Verlinkung Wisst ihr, vor vielen Jahren konnte ich nicht verstehen, warum meine Mutter an 8 von 12 Monaten des Jahres mit einem Tuch/Schal herumläuft. Genauso wenig teilte…

[Leben] WMDEDGT – ein ganz normaler Tag mit – Tagebuchbloggen 05.09.2018

Als ich überlegte, worüber ich etwas schreiben könnte, fiel mir auf, dass heute der 5. ist. Der aufmerksame Leser weiss: das bedeutet Tagebuchbloggen nach Frau Brüllen. Mein Tag fängt klar strukturiert und getaktet an. Alles…

[Leben] {Gastbeitrag} Eingewöhnung abgebrochen – Wenn Mama und / oder Kind noch nicht bereit sind

Hi! Mein Name ist Danni, ich bin fast 33 und lebe mit meinem Mann, unseren zwei Kindern und zwei Katzen im schönen Siebengebirge. Seit knapp einem Jahr berichte ich auf Instagram von unserem mehr oder…

[Leben] Die Sache mit dem Sport als Mama – wie lief es mit Tchibo Fitness

Werbung Seit vier Wochen trainiere ich nun mit Tchibo Fitness. Habe ich eigentlich den Ein oder Anderen von euch ermutigen können, mit mir zu trainieren? Und habt ihr meinen ersten Bericht dazu gelesen? Hier soll…

[Kinderleben] Kleinkind- Update #1 Der Löwe läuft.

Habt ihr die Überschrift gelesen? Da steht Kleinkind und nicht mehr Baby. Ich habe mir überlegt, nicht monatlich, aber ab und an mal ein paar Updates zu schreiben, solange es sich richtig anfühlt. Denn ihr…

[Leben] Ein Brief an jede Mama

Liebe fremde Mama. Du bist so viel mehr, als “nur” eine Mama. Aber heute soll es eben genau darum gehen. Es gibt Tage im Leben mit Kind, insbesondere mit Baby, da wirst du das Gefühl…

[Leben] After Baby Body? Oder einfach nur fit? Sport mit Tchibo Fitness

Werbung mit Tchibo Geht es um den eigenen Körper, dann ist das ein absolut sensibles Thema, nicht nur, nachdem man ein, zwei, drei Kinder bekommen hat. Jeder hat ein anderes Empfinden, wie er sich wohlfühlt…

[Leben] Und? Wie war das letzte Jahr? Das erste Jahr mit drei Kindern.

Diese Frage wurde mir oft gestellt. Natürlich ist damit nicht das Kalenderjahr gemeint, sondern das erste Jahr, mit drei Kindern. Und hier gibt es eine Antwort. Rückblickend muss ich sagen, war das ein krasses Jahr….

[Leben] Wenn die Wut so groß ist – von Tränen und Verzweiflung nicht nur beim Kind

Lange habe ich überlegt, ob ich darüber in der Form schreiben soll. Nicht weil ich der Meinung bin, hier muss es nur um den puren Sonnenschein gehen, ganz und gar nicht. Aber den letzten Tritt…