[Leben| Muttertag? Vatertag? Ein Tag wie jeder Andere?

Ich bin gerne Mama. Manchmal weniger und ganz oft mehr.
Klingt komisch? Nein! Ich bin keine 150% Mama, die 24/7 darüber erfreut ist, kaum autonom handeln zu können. Aber dennoch halte ich mich für eine gute Mama. Eigenlob klingt seltsam? Ja in der Tat.
Aber ist es nicht so, dass wir uns alle einfach mal selber auf die Schulter klopfen sollten und sagen: Hey, das machst du gut. Du kannst stolz auf dich sein.Das gilt selbstredend nicht nur für Mütter oder Väter, aber dies soll nun mal ein Blogpost zum Thema Muttertag/Vatertag werden, ihr versteht?

Muttertag – ein Tag wie jeder andere und doch wichtig

Wenn ich mal darüber nachdenke, was ich an einem Tag so schaffe, obwohl ein kleines Wesen neben mir rumhüpft und den halben Tag zwei Wuschelköpfe, dann staune ich manchmal. Als Familienmanagerin und Trösterin, Streitschlichterin und Spaßbremse, Clown und Entertainer ist man wirklich vielbeschäftigt und hat diese Jobs quasi alle zur gleichen Zeit (Reinigungsfachkraft und Köchin, habe ich einfach mal außen vor gelassen) Eltern unter euch wissen es selbst, dies sind nur wenige Arbeitsbereiche.

  • Wenn mich die Kinderaugen anlachen, sei es schelmisch, weil sie wissen, dass sie Quatsch gemacht haben, oder aber einfach nur so, weil so viel Liebe in ihnen steckt, dann weiß ich: ich liebe meinen Job, mit den vielfältigen Aufgabengebieten.
  • Wenn mich die kleinen Arme abends umschlingen und gute Nacht Küsse und Worte ausgetauscht werden.
  • Wenn mich jeden Morgen die immer gleiche Morgenroutine erwartet.
  • Wenn mich die tollsten Abenteuer erwarten, wenn wir eine Runde spazieren gehen (oder habt ihr ohne Kind beim Spaziergang schon mal jeden Stein 5 mal nach rechts und 2 Mal nach links umgedreht?).
  • Wenn mir mein großes Mädchen sagt: Ich hab dich lieb und du bist meine tolle Mama.
  • Wenn mir mein kleines Mädchen sagt: Maaaaaamaaaaaaaaaaaaa! Eiiiiiiiiiiiiiiiii! (und mir lieb über den Kopf streichelt)
  • Wenn Beide heulend vor mir stehen und sich zanken.
  • Wenn Beide lachend vor mir stehen und ich einfach mitlachen muss.
  • Wenn sie schlecht schlafen und nach mir rufen.
  • Wenn Beide gut schlafen und nicht nach mir rufen.
  • Wenn wieder über das Essen gejammert wird.
  • Wenn gejammert wird, dass man nicht mehr laufen kann und 10m später losrennt, weil man etwas Spannendes entdeckt hat.

Ich könnte diese Liste noch weiterführen. Aber ich denke es geht klar daraus hervor, was ich euch sagen möchte. Es ist nicht immer alles purer Sonnenschein. Es gibt genauso die anstrengende Seite am Mama sein. Aber ich möchte um nichts in der Welt tauschen. Es ist bunt durchmischt.

Ich meine, wie lange wird es anhalten, dass sie nachts nach einem rufen?
In 15 Jahren höchstens, weil Mama Taxi spielen soll. 😉 Natürlich schlafe ich nachts lieber, als wach zu sein. Aber es ist doch alles eine Frage der Zeit.
Ich liebe meine Mädchen und für nichts in der Welt, würde ich mein Leben eintauschen wollen.
Danke, dass ich Mama sein darf!

“Nicht weg und nicht da” von Anne Freytag und meine Gedanken zum Thema Suizid

Achtung, Triggergefahr “Als wäre Tageslicht das Kryptonit der Ängste. Doch in der Dunkelheit lauert dann alles, was man verdrängt. Es wird wach, wenn man müde wird.” (Seite 135) Spätestens ab diesem Satz hatte Anne Freytag…

[Leben] Hinterlasst Fußspuren, auch wenn sie noch so klein sind – Nachhaltigkeit im Alltag

enthält Affiliate Links * Jeder von uns hinterlässt Fußspuren. Manche sind besonders grün, manche sind weniger grün. Ich bewege mich irgendwo zwischen Anfang und Mitte, wenn ich genauer darüber nachdenke. Was mir aber auffällt, dass es immer mehr Menschen…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.