[Leben] Manchmal – Haltet die Welt an, ich muss nachdenken!

Gedanken Rougerepertoire

Manchmal

fasse ich einen Gedanken, habe eine Idee, brenne in diesem Moment genau dafür, möchte sie umsetzen. Am Besten sofort. Und dann? Dann ertönt ein “Mamaaaaaaaaaaaaaa, kannst du mir bitte helfen?” Ich finde es ganz und gar nicht schlimm, dass sie mich um Hilfe bitten. Ich freue mich sogar darüber. Bevor sie verzweifeln fragen sie nach. Aber trotzdem würde ich gerne meinen Gedanken zu Ende bringen und nicht nur notieren, damit er auch abends noch vorhanden ist und nicht vor lauter Müdigkeit abhanden kam.

Manchmal

werde ich dann unzufrieden. Schließlich hatte ich eine Idee, einen Impuls, der nicht mal ganz fancy in ein Scratchbook gelettert werden konnte, sondern maximal hingeschmiert wurde. Dann spüre ich eine leise Unruhe. Aber nicht, weil die Kinder mich brauchen. Sondern weil dieser starke Drang da ist, meinen Gedanken auszuführen und umsetzen zu können. Kennt ihr das? Meist sind es keine bahnbrechenden Sachen, oder auch einfach nur Dinge die erledigt werden sollten und nun die Idee da war, wie man es am Besten anstellen könnte.

Manchmal

wäre ich dann gerne alleine und würde die Welt kurz anhalten. Nur für 5 Minuten, nur deswegen, damit ich mich sortieren kann und die Überlegung bei den vielen anderen Gedanken parken kann. Denn eile ich den Kindern zur Hilfe bleibt es doch selten dabei, dass es nur um diese eine Sache ging. Ich bin so Jemand, der am Besten wieder dahin zurückgeht, wo der Gedanke aufkam (wenn es zu Hause war), um weiter darüber nachdenken zu können. Aber einmal abgebrochen, startet man wieder an einer ganz anderen  Stelle. Und solltet ihr nun sagen: Du hast eben Kinder, stell dich nicht so an und sortiere dich eben abends. Da bleibt es mir zu sagen: das mag vielleicht stimmen, anstellen tue ich mich auch nicht, ich habe dennoch das Bedürfnis. Und es ist ok auch als Mama noch Bedürfnisse zu haben. Hätte ich sie aufgegeben und würde nur für die Kinder funktionieren, dann könnte ich nicht so für meine Kinder da sein, wie ich es sehr gerne tue. Denn dann schaltet sich mein Kopf aus und nicht selten sind auch viele Ideen da, die die Kinder betreffen. Wisst ihr was ich meine?

Manchmal

ist es aber auch vollkommen ok, wenn ich 27 Mal den gleichen Impuls versuche aufzugreifen, weil es mich kein Bisschen stört. Und an den Tagen, wo ich eben gerne diese 5 Minuten hätte, da bin ich dennoch dankbar überhaupt unterbrochen werden zu können, weil es die wundervollsten Kinder tun, die ich mir vorstellen kann.

Alles Liebe,
Tanja

[Leben] Geburtstage müssen gefeiert werden und warum ich nicht mehr 7 sein möchte – Gewinnspiel mit Gusti Leder

Anzeige Als wir im Juni den Geburtstag des kleinen Löwen geplant haben, sagte eines der Mädels zu mir, ob ich auch noch einmal so klein sein wolle, wie sie es sind. 7 war die konkrete Frage….

[Leben] Eine Runde mitten aus dem Leben im Juni

* Affiliate Link Und zack steckt man wieder drin, in dieser Müdigkeitsspirale, die man schon so erfolgreich ins letzte Hinterstübchen geschoben hat. Das Baby, welches schon lange keines mehr ist, erhält offensichtlich ein Update und…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.