[Leben] Waffelzeit

Ich war heute ideenlos, was es zum Mittagessen geben könnte. Und eigentlich wollte ich einen Kuchen backen. Ihr merkt, ich bin heute so unentschieden, wie das Wetter es heute den ganzen Tag war. Schlussendlich kam ich auf die Idee Waffeln zu backen, aber süß sollten sie nicht sein. Logisch, wenn es vorher noch Kuchen sein sollte, nicht wahr? 😉

Ich durchforstete das Internet und bin dann hier auf ein Rezept gestoßen, welches ich 
ansprechend fand: Haferflocken sollten ein Bestandteil sein. 
Das hatte ich so noch nicht ausprobiert und daher war es eine klare Sache. 
Einzige Änderung meinerseits: ich habe das Salz weggelassen, da ich sie einfach neutral halten wollte. Den Quark habe ich einfach weggelassen, da ich die Zutaten dafür nicht im Haus hatte. Wird aber bestimmt beim nächsten Mal getestet. 
Meine Mädchen haben die Waffeln ebenso gerne gegessen. 
Schnell, lecker, einfach. 
Viel Spaß beim Nachbacken. 
Herzlichst, Tanja

[Leben] Erdbeer-Limetten-Muffins. So backt man sich den Sommer!

Als ich heute Morgen aufwachte, startete der Tag im Zeichen der Müdigkeit und der unbändigen Lust auf etwas frisch Gebackenes. Nachdem also die Große im Kindergarten war und die Kleine und ich das Nötigste erledigt hatten, setzte ich mich an den Laptop um auf Rezeptsuche zu gehen.

Meine Suchworte waren: “Einfacher Kuchen Erdbeeren”. Die Erdbeeren wollten verbraucht werden, da sie nicht mehr allzu schön waren, aber zum Backen genau richtig. 

So durchsuchte ich die Vorschläge und landete schlussendlich bei diesem Rezept *klick*.
Allerdings nutzte ich nicht, wie dort angegeben Zitronenschale, sondern Limettenschale und gab auch den Saft einer halben Limette mit hinzu. Nächstes Mal werde ich sogar eine ganze Limette nehmen. Die Kombination aus Erdbeere und Limette ist für mich Sommer pur.
Außerdem nahm ich weniger Zucker, weil die Erdbeeren bereits sehr süß sind und ich gerne noch Hagelzucker zum Garnieren verwenden wollte. 
Viel Freude beim Nachbacken, 
es geht wahnsinnig schnell und es ist so lecker! 

[Leben] Kinder, es gibt Apfelkuchen!

Klopf klopf.

Sonntag, müdes Ich und müde Kinder. Schnell die Backschublade geöffnet (wie das klingt, mir war bis vor Kurzem gar nicht so richtig bewusst, dass wir so etwas haben) und geschaut, ob genug Zutaten für einen Kuchen da sind. Mehl, Zucker, Backpulver, Eier (selbstredend nicht in der Schublade, sondern im Kühlschrank). Eier. Verdammt. Aber hey, Tante Google wäre nicht Tante Google, wenn sie nicht ein Rezept zur Stelle hätte, 
“Einfacher Kuchen ohne Ei mit Apfel” war übrigens mein Suchsatz, um diesen hier zu finden.
Schnell zubereitet, der Teig soll am Besten mit den Händen geknetet werden (super Sache, um Kinder zu involvieren) und einfach lecker. Einzige Kritik: weniger Zucker wäre leckerer.
Lasst es euch schmecken!